Die Mandelbrot Asset Management GmbH mit Sitz in Erlangen entwickelt moderne Investment-Lösungen auf Basis neuer Erkenntnisse im Bereich der Kapitalmarktforschung. Den Schwerpunkt bilden dabei sogenannte systematische und evidenzbasierte Faktor-Strategien. In dieser Kategorie liegt das Hauptaugenmerk auf dem Momentum-Effekt. Dieser ist durchgehend für fast alle Asset-Klassen und Märkte nachgewiesen und hat bei Aktien einen fundamentalen Ursprung. Momentum generiert dabei von den bekannten Investment-Faktoren die höchste mittel- und langfristige Überrendite.

Grundsätzlich werden zwei Kategorien unterstützt:

  • marktneutral (unabhängig von der Marktrichtung) sowie
  • direktional (in Marktrichtung).

Als Grundlage dieser Investment-Ansätze dienen neueste Erkenntnisse zum Momentum-Effekt sowie dem „Low Volatility“-Ansatz, die durch moderne Analyse-Verfahren auf eine Vision des Mathematikers Benoît Mandelbrot zurückgeführt werden konnten. Das nach ihm benannte Mandelbrot-Marktmodell, aber auch seine Ursprungsmodelle aus 1968, liefern einen Erklärungsansatz für diese Faktor-Strategien und stützen seine Theorie fraktaler Märkte.

Mandelbrot World Equity Funds

Beide Fonds wählen aus einem breiten weltweiten Universum von über 1.380 höher kapitalisierten Unternehmen diejenigen Aktien aus, die das stärkste Momentum aufweisen. Das Zielportfolio besteht hierbei aus ca. 30 gleichgewichteten Titeln und stellt einen guten Kompromiss zwischen Diversifikation und gleichzeitiger Konzentration dar.

Der Fonds Mandelbrot World Equity Market Neutral (DE000A14N8Q7 / A14N8Q) richtet sich an defensiv orientierte Investoren. Über eine spezielle Konstruktion wird die Überrendite aus dem weltweiten Momentum-Effekt extrahiert. Per Konstruktion fällt dieser in die Kategorie der Absolute Return Strategien und ist gekennzeichnet durch eine geringe Volatilität und kurzen Drawdowns im Vergleich zu reinen Marktinvestments. Weiter ist dieser Ansatz zu gängigen Investments unkorreliert.

Der Fonds Mandelbrot World Equity Long (DE000A2DHUE3 / A2DHUErichtet sich an offensiv orientierte Investoren. Der Fonds investiert rein in Marktrichtung und ist gekennzeichnet durch ein erhöhtes Renditepotenzial im Vergleich zu reinen Marktinvestments. Die Überrenditen aus dem Momentum-Effekt sind generell schwach korreliert zu anderen Faktor-Ansätzen, so dass sich dieser Fonds grundsätzlich zur Strategie-Diversifikation eignet.

Für professionelle Investoren bieten wir weitergehende Analysen an. Diese umfassen Diversifikation-Szenarien für bestehende Portfolios aber auch die Möglichkeit zur Entwicklung abgeleiteter Strategien auf Basis dieser beiden Fonds. Diese beinhalten dynamisches Re-Balancing sowie „Market-Timing“.

Mandelbrot und Momentum

In der klassischen Kapitalmarkttheorie gilt Momentum als eine der schwersten Anomalie, die auch aufgrund der erheblichen Überrendite eine Ausnahmestellung einnimmt. Da keine Risiken bekannt sind, die diese Überrenditen schlüssig erklären können, stellt sich insbesondere auch die Frage, ob die Kapitalmärkte nach der Theorie der „Effizienten Märkte“ funktionieren. Benoît Mandelbrot hat durch seine Modell-Erweiterungen 1968 entscheidende Hinweise gegeben und seine Sicht der fraktalen Märkte betont. Diese Sicht auf die Märkte erlauben mathematische Faktor-Strategien wie Momentum und „Low Volatility“. Wir geben hierzu eine Übersicht: