Der Fonds Mandelbrot World Equity Long (DE000A2DHUE3 / A2DHUE) kombiniert dynamisch den Momentum-Effekt (Aktien, die stark gestiegen sind) mit einer defensiven Ausrichtung in schwach schwankende Aktien („Low Volatility“-Effekt) und setzt dies in einem weltweiten reinen Aktien-Portfolio mit dreißig höher kapitalisierten Werten um. Hierbei wird grundsätzlich monatlich geprüft, ob Investoren (als Gesamtheit) bei stark gestiegenen Aktien (Momentum) Gewinne mitnehmen und ob defensive Anlagen („Low Volatility“-Aktien) von den Investoren gegenüber Momentum bevorzugt werden.

Hinweis zum bestehenden Trackrecord

Aufgrund von vergangenen Erweiterungen ist das bestehende „Trackrecord“ ab dem 1. Februar 2019 gültig. Die Wesentlichen Erweiterungen seit Auflage in 2017 (Basis damals STOXX 600) umfassen:

  • Juli 2017: Erweiterung der Strategie auf einen Multi-Skalen-Ansatz, um die Überrendite-Charakteristik der Momentum-Strategie zu verstetigen.
  • Juli 2018: Erweiterung der Strategie auf den Weltbereich, um die Chancen auf Momentum aufgrund der Relation zu Gewinnrevisionen (siehe unten) zu erhöhen.

Monatlicher Investitionsprozess

Um auch diversen Marktregimen gerecht zu werden, wird nach Abwärtstrends, Abwärtstrends mit Gegenbewegungen sowie reinen Aufwärtstrends des Marktes (MSCI World in EUR) unterschieden:

  • Reine Aufwärtstrends: Liegt Momentum zum Zeitpunkt der Umschichtung vor „Low Volatility“ wird in den Momentum-Effekt investiert, ansonsten wird eine defensive Ausrichtung in „Low Volatility“-Aktien beibehalten.
  • Reine Abwärtstrends: Monatliche Investition in defensive, schwach schwankende Aktien („Low Volatility“-Effekt).
  • Abwärtstrend mit Gegenbewegung: Hier wird geprüft, ob eine Zwischen-Strategie (schwach schwankende Aktien mit gleichzeitigem Momentum) besser abschneidet als reine schwach schwankende Aktien.
  • Hinweis 1: Diese explizite Marktregime-Modellierung basiert auf unserer wissenschaftlichen Arbeit „Fractal Markets, Frontiers, and Factors“.
  • Hinweis 2: Die monatliche Positionierung offensiv (Momentum) oder defensiv („Low Volatility“) geben wir auf unseren Twitter- und Facebook-Seiten bekannt.

Rationalität

Dieses Austesten zwischen Momentum (Gewinner-Aktien) sowie defensiven Anlagen kann verhaltensökonomisch durch den so genannten Dispositions-Effekt motiviert werden. Dieser beschreibt die Tendenz von Anlegern Aktien zu verkaufen, die im Wert gestiegen sind und Aktien zu halten, deren Wert gesunken sind. Gleichzeitig bevorzugen Investoren in unruhigen Marktphasen potenziell „sichere Häfen“.

Proprietärer Momentum-Faktor

Die zugrunde liegende Momentum-Strategie basiert auf unserer Grundlagenarbeit über Momentum und ist über einen langen Zeitraum hinsichtlich folgender Charakteristiken optimiert:

  • Die Momentum-Strategie ist stark korreliert zu Gewinnrevisionen („Earning-Surprises“) und kann hierüber erklärt werden. Diese Revisionen sind ein Haupt-Treiber für diesen Effekt, aber nicht der ausschließliche.
  • Die Momentum-Strategie wird in regelmäßigen Abständen auf historische Optimalität über lange Zeiträume getestet und bewertet.

Renditequellen

Je nach monatlicher Positionierung setzt sich die zu erwartende Rendite im Wesentlichen aus zwei Komponenten zusammen:

  • Die Marktrendite sowie
  • die Momentum- oder „Low Volatility“-Faktor-Rendite, die die Überrenditen im Vergleich zum Markt repräsentieren.

Hierbei ist die Erwartungshaltung, dass in Abwärtsmärkten die defensive Ausrichtung dämpfend auf negative Marktrenditen reagiert.

Zielwerte

Die Zielcharakteristiken des Fonds sind

  • eine leicht erhöhte Volatilität im Vergleich zum Basis-Markt MSCI World-Index (in EUR),
  • leicht geringere „Drawdowns“ als der „Low Volatility“-Ansatz und damit geringer als im Vergleich zum Markt,
  • bei einer gleichzeitig mittel- und langfristigen weit stärkeren (risikoadjustierten) Rendite im Vergleich zum Basismarkt.

Hinweis: Diese Zielwerte basieren auf „Out-of-Sample“ Simulationen über einen langen Zeitraum. Es gibt keine Garantie, dass diese Zielwerte über einen gegebenen Zeitraum aufgrund der dynamisch wechselnden Marktregimes erreicht werden.

Einsatzmöglichkeiten

Aufgrund des Profils ist der Fonds für folgende Portfolio-Einsätze geeignet:

  • Markt-Investment-Ersatz: Da deutliche Überrenditen zu reinen Marktinvestments erwartet werden, kann der Fonds ein möglicher Ersatz für reine Markt-Investments sein.
  • Faktor-Optimierung: Die Überrenditen aus dem Momentum-Effekt sind laut wissenschaftlicher Veröffentlichungen zu systematischen „Value“- Ansätzen („Value“-Faktoren) antikorreliert und können sich daher grundsätzlich zur Faktor-Diversifikation eignen. Das dynamische Management verstärkt diesen Effekt, da insbesondere „Value“-Ansätze nicht mit dem „Low Volatility“-Ansatz korrelieren.
  • Offensiv: Aufgrund seiner offensiven Ausrichtung ist der Fonds für Investoren mit Aktienorientierung und einem mittel- und langfristigen Anlagehorizont geeignet.

Risiken

Der Fonds enthält folgende – für die Strategie spezifische – Risiken:

Aktienauswahl

  • Es gibt keine Garantie, dass die selektierten Aktien eine Outperformance generieren – eine Underperformance ist nicht ausgeschlossen.
  • Im Falle einer plötzlichen Marktsituation mit einem Momentum-Crash (Aktien mit einem hohen Momentum verlieren dann am meisten) kann der Fonds erhebliche Verluste generieren.
  • Schnell wechselnde Marktregime führen zu verzögerter Anpassung und Underperformance.
  • Aufgrund der reinen Aktien-Strategie ist die Entwicklung des Fonds im starken Maße vom Marktrisiko abhängig. Dieses kann auch über sehr lange Phasen erhebliche Verluste erzeugen.
  • Es findet keine Währungsabsicherung statt. Die Ergebnisse können Währungsschwankungen unterliegen.
  • Der Markt kann sich künftig strukturell anders verhalten, wodurch das Verfahren zu schlechteren Ergebnissen führen kann.

Eine vollständige Übersicht der Risiken des Fonds finden Sie im Verkaufsprospekt und im KIID (Key Investor Information Document) des Fonds.

Auf diese Dokumente können Sie bei unseren Partnern der Universal Investment-Gesellschaft mbH zugreifen.